Monatsblitz: Potztausend! Das Ende einer Ära

by on03. November 2017
Goldene Fußball-Ära? Die Borussia ist dabei! Goldene Fußball-Ära? Die Borussia ist dabei! Foto: Marco Verch (bedankt!)

Imperien lösen sich auf, Monarchien zerbröckeln, Vorherrschaften schwinden - in der Welt der Politik, und nun auch im Werder-Monatsblitz. Zur großen Überraschung aller anwesenden Zeitzeugen endete das Novemberturnier nicht mit einem erneuten Gesamtsieg des Delmenhorsters David Höffer. Diesmal war es der pfeilschnelle Werderaner Sven Charmeteau, der den Wettbewerb an diesem wahrlich historischen Abend für sich entschied. Damit klang eine im Welt- wie auch im Bremer Schach einmalige Serie von Turniererfolgen aus - seit gefühlt 75 Jahren hatte David den Monatsblitz dominiert und stets gewonnen. Potztausend!

Selbst wenn man es etwas objektiver nachprüft, so besagt die amtliche Statistik noch immer, dass SF Höffer zumindest die letzten sieben Turniere seit Januar 2017 erfolgreich für sich verbuchte. 

Oder anders formuliert: seit dem Herbst 2015 holte sich David bei seinen zahlreichen Teilnahmen nur dreimal NICHT den Turniersieg - eine großartige Serie! Einmal gewann Spartak Grigorian (SVW) vor David Höffer, einmal Markus Lammers (strong! Zugzwang München!) vor einem gewissen David Höffer, und im Januar 2017 der Bremer Rechtsanwalt und FIDE-Meister Joachim Asendorf, ebenfalls vor Blitzschachungeheuer Höffer.

Ich zähle lieber nicht, wie oft David auch mich in diesen langen Jahren besiegte. Zum Glück schweigt die Quellenlage dazu relativ diskret - und ich hoffe, niemand wird auch in Zukunft genauere Daten dazu entdecken können.

Schach David ich
David wie immer bester Laune, Steffens dagegen
                         wirkt durchaus etwas schläfrig (Fotos: Andreas Burblies, 2013)

Nun aber - was war anders beim Novemberturnier am letzten Donnerstag?

Gleich in der ersten Runde teilten sich SF Asendorf (Sieger im Januar!) und SF Höffer (Sieger im Februar! ... und auch im März, Mai, August, September und Oktober) den Punkt, und als Prof. Reiner Franke im zweiten Spiel dem Delmenhorster Gast in wildester Zeitnot den vollen Punkt abrang, hatte David bereits eineinhalb Punkte Rückstand auf die vorderen Plätze. Sehr fair von David - er reklamierte einen gegnerischen Fehler bei der Bauernumwandlung nicht, und gab sich kurz darauf geschlagen.

Selbst die allerstärksten Schachmeister haben offenbar mal einen weniger starken Abend, und man muss zu Davids Verteidigung anführen, dass sein Fußballclub, die Borussia aus Dortmund, am Vorabend gerade ein nur wenig erbauliches 1 : 1 im Heimspiel gegen ... Moment .. Apoel Nikosia aus ... Moment ... Zypern abgeliefert hatte. So etwas desillusioniert, und wie soll man da als echter Borusse am Abend darauf auch noch gut Schach spielen?

Hinzu kam, dass die Bremer Novemberrunde nur acht Teilnehmer sah - sei es aufgrund der parallel zum Monatsblitz stattfindenden Europameisterschaft der Mannschaften in Griechenland, dem Tegernsee-Open oder der Fußball Europa League mit dem 1.FC Köln und der SG Hoffenheim, jedenfalls war die Beteiligung diesmal spärlicher als sonst. Bei nur sieben Runden fällt jeder abgegebene Punkt deutlich schwerer ins Gewicht. Es bleibt einfach keine Zeit zum Aufholen!

David
   Der Serienmeister und seine gefürchtete rechte Zughand:
                             David Höffer vom SK Delmenhorst vom Delmenhorster SK

Doch noch lief der Wettbewerb, souverän geleitet von Turnierleiter Stefan Preuschat, und trotz des wackeligen Starts erntete der Titelverteidiger in der Folge eifrig Punkte. Runde vier: Steffens vergurkt ohne jede Chance gegen Höffer und erobert damit seinen ersten Minuspunkt, den er später noch mit einem Remis gegen Asendorf auf Eineinhalb ausbauen kann. Runde fünf: Steffens holt einen glücklichen Punkt gegen Charmeteau, der damit nun auch einen Minuspunkt hat. Höffer ist wieder dran!

Nach wie vor hat David noch seine eineinhalb Miese, und spielt in der siebten und letzten Runde noch gegen ebenjenen Charmeteau (minus 1). Doch Sven Charmeteau, Zweitligaspieler, FIDE-Meister, Franzose, hält dem Druck stand und ringt den Seriensieger zu Boden!
Und damit endet eine Ära: weder Platz eins für Höffer, und auch nicht Platz zwei, nurmehr der geteilte dritte Platz mit Joachim Asendorf, hinter Sven Charmeteau und (hui!) Olaf Steffens. Was für ein Ringen in so wenigen Runden! Da war es doch gut, dass die Kneipe im Werder Vereinsheim noch geöffnet war - bei Fußball, Kaltgetränk und Pommes klang der Abend aus. Und es wurde weiterhin geblitzt - denn wer sagt denn, dass man nicht auch nach dem Ende einer Ära noch ein bisschen Spaß haben darf?

 Radjabov2
               Sven Charmeteau - Teimur Radjabov (Europapokal 2015 in Skopje)

 sven
                                Verdienter Monatsblitzsieger: Sven!

Der nächste strenge Monats(karten)blitz ist gebucht für den 07.Dezember. Gäste und Borussen sind herzlich willkommen!

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 7.Platz beim Travemünder Open 2010. Größte Misserfolge: werd´ ich hier lieber nicht sagen! Liegen aber gar nicht so lang zurück (leider). Größte Leidenschaften: irgendetwas mit Randbauer-Eröffnungen auszuprobieren, und die Partie dann trotzdem nicht zu verlieren. Klappt aber nicht immer.

Kommentare   

#1 Umumba 2017-11-03 19:44
Wenn Spartak, Markus und Joachim je einmal das Turnier gewannen, sind es dann nicht insgesamt dreimal, die der Turniersieg verfehlt wurde?
#2 Olaf Steffens 2017-11-03 21:07
Lieber Umumba,

ja, Spartak, Markus und Joachim - da komme ich auch auf drei! Du hast Recht!

Leider nur ging der Artikel schon online, bevor er fertig war - ich hatte vergessen, bei "Freigabe" das Häkchen wegzunehmen. :cry: Den Fehler hatte ich nachher bemerkt, aber da hattest Du es schon gelesen. Nun ist alles fertig - und yep, dreimal war's!

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.