Umumba liest die Bundesliga

by on29. Oktober 2017
Frühe Darstellung antiker Schachkämpfe (gesehen in Griechenland) Frühe Darstellung antiker Schachkämpfe (gesehen in Griechenland) OSt

Auflösung des Bundesliga-Tippspiels 2016/ 2017

"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen." (Niels Bohr)

Wenn schon Atomwissenschaftler ihre liebe Not mit wahren Vorhersagen haben, wie soll es dann uns, den kleinen Lichtern der Schachgemeinde, gehen, wenn wir die Ergebnisse der Schachbundesliga prognostizieren? Einige aber, mutige LeserInnen des Schachwelt-Blogs, haben es versucht, und siehe da - es lief doch gar nicht so schlecht!

Die nicklige Prognose-Aufgabe lautete wie folgt:

"Wie viele Mannschaftspunkte holen die Big Three Baden-Baden, Solingen und Aufsteiger König Tegel Berlin zusammen in der kommenden Saison?"

Das musste man erst einmal stemmen, drei Mannschaften verschmolzen in einer einzigen Frage, und darunter die Dauermeister aus dem Schwarzwald, die Klingenstädter aus dem Bergischen Land, und ebenso die Könige von Berlin! Kein Wunder also, dass das Auswerten der Ergebnisse der letzten Saison unser Schachwelt- Redaktionsteam über Monate in Atem gehalten hat - sogar die neue Spielzeit 2017/2018 wurde während unserer Berechnungen schon eröffnet. Nun aber liegen die ersten unbestätigten Hochrechnungen vor, basierend auf den offiziellen Gewinnzahlen der Schachbundesliga-Webseite:

Baden-Baden  30 Punkte

Solingen           22 Punkte

König Tegel       4 Punkte

Damit ergeben sich 58 Punkte   46 Punkte   56 Punkte als richtige Antwort. Glückwunsch hiermit an Thomas Richter, der genau dieses Ergebnis gemutmaßt hat in seinem Tipp! Leider aber erreichte uns Thomas' goldrichtige Prognose im Kommentarbereich um einen guten Tag zu spät, so dass seine Einsendung nicht gewertet werden kann - wir müssen ja zumindest nach außen hin den Anschein der Unparteilichkeit aufrechterhalten.

So richten sich unsere Blicke auf die nächsten Kandidaten, und schon haben wir den Gewinner, die in Kürze per Mail informiert werden:

1) Glückwunsch an Umumba - mit seinem Tipp von 57 Punkte lag er zu fast 100 Prozent richtig. Niemand liest, versteht und deutet die Bundesliga so wie Umumba - er gewinnt daher zu Recht das sehr sehr schöne Buch "Die Jahrhundertmeisterschaft im Schach" über die Deutsche Meisterschaft 1998 in Bremen.

2) Punktgleich hinter Umumba folgen der unbezwingbare Löwe Holger Hebbinghaus und ebenfalls Lowscore/ Lowscore 2 (wer weiß das schon) - beide erahnten mit 58 Mannschaftspunkten ein Gesamtergebnis nahe der Realität. Beide verdienen es daher, hier im Blog lobend erwähnt zu werden (= 3.Preis) und erhalten auch jeweils eine Tafel Bremer Stadtmusikanten-Schokolade zugesandt (= 2.Preis). Wir gratulieren!!

Danke an alle Teilnehmer, und auch an den internationalen Krennwurzn, der aus dem fernen und hochgelegenen Österreich seinen Tipp übermittelte. Die von ihm vorhergesagten radikalen null Punkte für König Tegel, Baden-Baden und Solingen zusammen waren leider doch ein wenig zu pessimistisch. Aber, lieber Kollege Krennwurzn, beim nächsten Tippspiel wird es sicher besser laufen für Dich!

 

 

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen. Größte Erfolge: Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 7.Platz beim Travemünder Open 2010. Größte Misserfolge: werd´ ich hier lieber nicht sagen! Liegen aber gar nicht so lang zurück (leider). Größte Leidenschaften: irgendetwas mit Randbauer-Eröffnungen auszuprobieren, und die Partie dann trotzdem nicht zu verlieren. Klappt aber nicht immer.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.