Schachbücher gibt es inzwischen wie Sand am Meer, und auch wenn die Qualität in den letzten Jahren deutlich anstieg, befinden sich noch immer viele unbrauchbare Werke darunter.
Unglücklicherweise kaufen Schachspieler Bücher unabhängig von ihrem Kenntnissstand.und sind mit der Lektüre oftmals überfordert. So stellen die Bücher des bekannten russischen Trainers Mark Dworetzki selbst für Großmeister eine Herausforderung dar und eignen sich dementsprechend für Spieler unter Elo 2300 kaum.
.
Bedenkt man, dass dem Verständnis eines Schachbuchs eine monatelange Arbeitsphase vorausgehen sollte, müssen wir mit unseren zeitlichen Ressourcen behutsam umgehen. Im Folgenden hfinden Sie eine Liste empfehlenswerter Werke verbunden mit einer Einschätzung des vom Autor  angesprochenen Leserkreises..
Bei allen wird jedoch vorausgesetzt, dass das Anfängerstadium bereits
überschritten wurde (Elo/DWZ ab 1200).
 
Autor Titel Spielstärkeempfehlung

Aaron Nimzowitsch

Mein System

Pflichtlektüre

Garry Kasparow

On my great Predecessors/
meine großen Vorkämpfer
Schachgeschichtlicher
Teil alle
Analytischer Teil ab 2100
Robert Hübner Sechsundsechzig saftige Schnitzer analytisch kaum zu übertreffen
1600-
Alex Yermolinsky Der Weg zur Verbesserung im Schach 1700 -
Hickl/Zude/Schupp Die Macht der Bauern strategisches Grundwissen
1300-2200
David Bronstein Zurich International Chess Tnm. 1700-2300
Hans Kmoch Die Kunst der Bauernführung 1300-2200
Juri Awerbach Schachtaktik für Fortgeschrittene 1500-
Artur Jussupow Tigersprungreihe

addieren Sie zu jedem Band 300 DWZ dazu, z. B. Tigersprung für 1500 ist empfehlenswert für Spieler mit 1800

Unerwähnt bleiben dürfen unter keinen Umständen die marktbedeutenden Bücher Mark Dworetzkys. Der russische Spitzentrainer hat viele junge Spieler in die Weltklasse geführt, unter Ihnen Dolmatov, Dreev oder auch Artur Jussupow. Allerdings sind seine hochklassigen Werke auch dementsprechend anspruchsvoll. Zu anspruchsvoll für mich, aber sehr zu empfehlen für junge, titelhungrige Spieler ab einer Elo/Dwz von 2300. Schwächere Spieler werden an den analytischen Werken wenig Freude finden.

Fast wichtiger als eine Empfehlungsliste scheint mir inzwischen jedoch eine "Warnung vor dem Buche". Schlecht gemachte Schachbücher verschlingen nicht nur viel Zeit, sondern können auch einen negativen Effekt auf die Spielstärke des Lesers haben:

Bücher, die mir nicht gefielen

 
Jakob Aagard Verbessern Sie Ihre Variantenberechnung  
Herman Grooten Schachstrategie für Vereinsspieler  
Jakob Aagard Attack and defense  
     

Bücher, von denen ich abrate

 
Euwe/Meiden Amateur wird Meister Eher Meister wird Amateur
Hier hat der WM wohl keinen Satz dazu beigetragen. Weder Varianten noch Stellungseinschätzungen sind stimmig. Seltsam sind die überaus positiven Kommentare bei z. B. Amazon. Ein deutliches Indiz dafür, dass der Lernende nicht in der Lage ist, die Qualität der Bücher zu beurteilen. Fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt!