Anand – Gelfand: Remmidemmi op Plattdütsch

Lasker - Tarrasch 1908 - ok dormals wurd all mit harte Bandagen speelt. (Foto: Wikicommons – danke!) Lasker - Tarrasch 1908 - ok dormals wurd all mit harte Bandagen speelt. (Foto: Wikicommons – danke!)

Vor neun Jahren spielten in Moskau Vishy Anand und Boris Gelfand um die Weltmeisterschaft. Nach sieben eher überschaubar dramatischen Partien ging es in der achten Runde schachlich plötzlich total drunter und drüber – unglaublich!

Heute senden wir hier noch einmal die Kommentierung dieser für den WM-Kampf psychologisch vielleicht schon vorentscheidenden Begegnung. Und wisst Ihr was – als Küstenkatzenblog mok wi dat hüt mal op Plattdütsch!

********************************

Dor kummt man arglos na Huus nah en Arbeitsdag in de School, un wat is? Anand hett Gelfand slagen un gliekt damit to’n 4:4 in Moskau ut. En Paukenslag, denn de Partie hett bloot söbentein Tüüg duurt!

(Wat schall ik seggen – ich föhl mi erinnert an manch düüstere Begegnung von mir in de Tweete Bundesliga, wo ik ok al nah weniger as 20 Tüüg mehr oder weniger platt stunn. Schön weer/ is sowat nich.)

Nah acht Runden und twee opregenden Partien in Folge folgt nu en Rohdag, de sik beide Spelers un ok de Tokiekers verdeent hebben. Anand is weer torüch in`n Match un hett nah sien ernüchternde Nedderlaag gestern – as seggt man so schöön – postwennend dagegen gehalten. Een wahrhaftige Champion!

quickstep
Wi sippt de Ohren – Anand is weer dar!

Weiterlesen bei den Plattdeutschen Schachkatzen

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen.

Seit 2012 Manager des Schachbundesliga-Teams des SV Werder Bremen.

Größte Erfolge:
Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 5.Platz beim letztenTravemünder Open 2013, und Sieger des Bremer Hans-Wild-Turniers 2018.

Größte Misserfolge:
Werd´ ich hier lieber nicht sagen!

Größte Leidenschaften:
früh in der Partie irgendetwas mit Randbauern und/ oder g-Bauern auszuprobieren und die Partie trotzdem nicht zu verlieren – klappt aber nicht immer.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.