Schachbund stellt Gewissensfragen

Sollte es auf Schachturnieren wieder mehr Pokale geben? Sollte es auf Schachturnieren wieder mehr Pokale geben? OSt

Wer Lust auf kuriose Fragebögen hat, kann heute beim Deutschen Schachbund voll auf seine Kosten kommen.
Der DSB hat eine Online-Umfrage freigeschaltet, um sich ein besseres Bild von uns Schachspielern machen zu können. Es geht darum, „mehr über das Informationsverhalten und die Erwartungen unserer Mitglieder zu erfahren“, so der Präsident Herbert Bastian. Das ist natürlich eine ehrenvolle Idee – unsere Gesellschaft lebt und atmet ja durch den steten Fluss von Informationen.
Ich bin ein Fan von Herbert Bastian und freue mich, dass er nun Präsident geworden ist. Und eigentlich mag ich auch den Schachbund– er regelt kompetent und unauffällig alle Dinge und ermöglicht es mir, an Mannschaftskämpfen teilzunehmen, auf Landesmeisterschaften zu spielen und meine immer schlechter werdenden DWZ-Auswertungen zeitnah zu erfahren. Danke für all das!

ligabetrieb

Sonnenschein und Ligabetrieb - dank den Ehrenamtlichen im Schachbund

Dennoch: zu hundert Prozent professionell kommt mir diese Umfrage nicht vor. Es ist ein wenig kurios, denn man kann mehrfach abstimmen. Die Fragen sind teilweise doppeldeutig, und teilweise fragen sie Bereiche ab, die mit dem Schachsport nichts zu tun haben. Was wollen wir zum Beispiel mit Finanzdienstleistern?? -

 

Heute morgen füllte ich die DSB-Umfrage mal so zum Spaß aus – ich dachte, vielleicht helfen meine Antworten ja bei der Erstellung eines umfassenden Meinungsbildes.
Hier die Fragen im Überblick:

1. Wie oft nutzen Sie die DSB-Homepage?

Gute Frage, man kann hier zwischen vielen Antworten auswählen

2. Welche anderen Internetseiten außer der DSB-Homepage nutzen Sie, um sich über Schach zu informieren?
  Achtung, liebe Leser - hier bitte alle „schach-welt.de“ eingeben!

3. Welche Internetseiten ohne Schachbezug nutzen Sie privat am häufigsten?

Hmmmmm, warum will der Schachbund das denn wissen? Aber na gut: www.birds-online.de/, schauburg-kino-bremen.kino-zeit.de/programm, und natürlich www.royal.gov.uk/

4. Welche sozialen Netzwerke nutzen Sie?

Ohne soziale Netzwerke scheint heutzutage gar nichts mehr zu gehen. Plausible Frage, Facebook, Twitter und wie sie alle heißen … wenn der DSB da mit einsteigen will, erfährt er hier, wo sich schon jetzt Schachspieler tummeln

5. Welche Schachmagazine/Schachzeitungen lesen Sie regelmäßig? SchachZeitung,  Schach,  Schachmagazin64, …

    Interessante Frage! Aber warum interessiert das den Schachbund?

6. Was mögen Sie an Ihrem Vereinsleben?

    Wichtige Frage, hier kann man alles eintragen, was einem in den Sinn kommt.

7. Was könnte bei Ihnen im Verein besser sein?

    Ebenfalls eine wichtige Frage – es ist interessant zu erfahren, was die Vereinsspieler da denken. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf Ilya Schneiders Klassiker Schachdeutschland schafft sich ab. Dort wurde eigentlich schon alles gesagt.

 8. Wie beurteilen Sie die Arbeit des DSB? Sehr gut, gut, befriedigend ...

    In bezug auf … was genau? Problem bei dieser Frage: man kann hier leider keine eigenen Antworten eingeben. Es ist keine offene Frage - und eigentlich wäre es doch hier besonders interessant zu wissen, was die Mitglieder über den DSB und seine Arbeit denken. Oder ... scheinbar doch nicht:

Fördert der Schachbund das Image unseres Sports? Wirbt er genug für neue Mitglieder? Ist die Deutsche Meisterschaft noch attraktiv? Wie ist es mit der Bundesliga als Aushängeschild? Werden die Nationalmannschaften (Damen, Herren) genügend unterstützt? Sind die Beiträge hoch genug, oder würden höhere Beiträge auch mehr Spielräume ermöglichen?

Schade, dass man zu all diesen Fragen nichts schreiben kann.

 

kaffee

Sollte es bei offiziellen Turnieren freien Kaffee für alle geben?

 9. Wie finden Sie die Zusammenarbeit des DSB mit Sponsoren/Unternehmen, um den Schachsport zu fördern?

    Wie ist das gemeint? Vielleicht finde ich es gut, dass der DSB mit Sponsoren zusammenarbeitet, aber nicht gut, wie der DSB mit Sponsoren zusammenarbeitet. Was soll ich dann ankreuzen? Und wie aussagekräftig sind dann die Antworten auf diese Frage?

10. Kennen Sie die folgenden Sponsoring-Partner des DSB? Honorarkonzept, UKA, Chessbase?

    Honorarkonzept, ja, das sind die mit den Prinzen. Aber was machen die eigentlich genau?

    UKA, auch ja, aber wer das eigentlich ist - keine Ahnung.

    Chessbase? Nie gehört.

11. Haben Sie Interessen an speziellen Werbe-Angeboten dieser Partner?

    Lieber nicht, sonst fliegen mir bald die Werbemails in den Briefkasten. Wie genau hängt diese Frage mit den Ansichten und dem Informationsverhalten von Schachspielern zusammen? Aber es ist nett, dass mal jemand fragt. Vielleicht gibt man dann ja unsere Daten einfach unbürokratisch weiter an die Sponsoringpartner.

12. Haben Sie Interesse an einer Beratung zu Finanzdienstleistungen / Versicherungen?

    Uah, uah, uah. Was ist denn das für eine Frage? Und was, bitte schön, hat sie mit Schach zu tun??

13. Wenn ja, zu welchen Themen? Berufsunfähigkeit, Risiko-Lebensversicherung, Haftpflicht-Versicherung …

   Wieder eine sehr gelungene und auch eine sehr wichtige Frage – für den Schachsport im Allgemeinen, und überhaupt. Ist es das, wo wir hinwollen - Schachbund goes Finanzdienstleister?

14. Welche Schachangebote seitens Ihres Vereins oder des Verbandes würden Sie sich zukünftig wünschen?

    Endlich wieder eine Frage, die sinnvoll erscheint. Offene Frage. Prima!

15. Spielen Sie Schach auch online im Internet?

    Kann man auch mal fragen.

16. Wenn ja, warum? Was bietet Ihnen diese Form des Schachspielens? Was die Vorteile für Sie?

Über Antworten auf diese Fragen freut sich möglicherweise auch die Firma Chessbase, Werbepartner des Deutschen Schachbundes.

17. Was für Angebote von externen Partnern wären im Rahmen einer Online-Schachplattform interessant für Sie? Schachreisen (zu Turnieren, z.B. WM);  Übernachtungsangebote von Partnerhotels;  Schachzubehör;  Schachzeitschriften; Finanzen/Versicherungen ..

   Der Schachbund scheint ein neues Portal zu planen. Aber immer diese externen Partner … gut, dass wir Schachspieler für Finanzen/ Versicherungen eine ideale Zielgruppe zu sein scheinen. Wahrscheinlich wegen der hohen Preisgelder?

18. Wie viel Euro wären Sie bereit für eine solche Online-Plattform pro Jahr zu bezahlen?

    Offene Frage, man kann hier alles eintragen.


Es folgen noch drei Fragen zur Person, und dann kann man sich für ein Gewinnspiel registrieren lassen.

Dann absenden!

Und dann – kann man gleich nochmal mitmachen.

Und – nochmal!

Die Teilnahme scheint unbeschränkt – was ich zumindest für leicht ungewöhnlich halte. Ob ich die Ergebnisse manipulieren könnte? Heute habe ich schon dreimal abgestimmt. -

 
Nochmal zur Sicherheit: es ist immer leichter, Dinge zu kritisieren, als selber sinnvolle Dinge auf die Beine zu stellen.
Auch möchte ich mich nicht aufspielen und den DSB und seine vielen ehrenamtlichen und stark engagierten Mitarbeiter zum Gespött zu machen – kein Interesse daran.

Ich möchte nur, dass es besser wird. Es ist ja auch mein Schachverband.

******************************************

Für die große Sache!
Auch Schach-Welt.de will helfen, Informationen für den Schachbund zusammenzutragen.
Weil nach unserer Ansicht bei Frage 8 nur sehr wenig Raum bleibt, um konstruktiv und ausführlich Anregungen zu geben, spenden wir hier im Kommentarbereich etwas Speicherplatz für detailliertere Antworten.

Frage 8 reloaded: Wie beurteilen Sie die Arbeit des DSB?

Die Leser sind am Zug.

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen.

Seit 2012 Manager des Schachbundesliga-Teams des SV Werder Bremen.

Größte Erfolge:
Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 5.Platz beim letztenTravemünder Open 2013, und Sieger des Bremer Hans-Wild-Turniers 2018.

Größte Misserfolge:
Werd´ ich hier lieber nicht sagen!

Größte Leidenschaften:
früh in der Partie irgendetwas mit Randbauern und/ oder g-Bauern auszuprobieren und die Partie trotzdem nicht zu verlieren – klappt aber nicht immer.

Kommentare   

#1 Woltmann 2012-03-28 09:31
Es ist doch eigentlich schön, wenn sich der Schachbund für unsere Meinung interessiert!? Eine differenzierte Darstellung aller unserer Vorwürfe ist vielleicht auch deswegen nicht gewollt, weil alles schon in den Foren im Netz geschrieben steht!? Einem Verband eine undifferenzierte Gesamtnote, quasi als Stimmungstest zu geben finde ich daher durchaus nachvollziehbar!
Was die angebotene Finanzdienstleistung betrifft muß man vielleicht auch mehr Verständnis aufbringen. Schließlich lebt einer der Sponsoren davon! Ist es da nicht etwas doof zwar die Hand aufzuhalten, aber von dessen Angebot nichts wissen zu wollen? Werbung muß ja nicht anrüchig sein, nur weil der Vorwurf der Zwielichtigkeit so gut zu Finanzdienstleistern passt.
Sponsorengelder bekommen wir nicht, wenn wir keine Zugeständnisse machen. Sponsoren wollen irgendeine Rendite, sonst wären sie Mäzene geworden!

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.