Schachkonjunkturpaket

Anfang November war ich beim sehr fein organisierten Deutschen Schulschachkongress in Hamburg. Schach an Brennpunktschulen und zu Kindern aus bildungsfernen Schichten zu bringen, war nicht das geringste Thema dort sondern wurde gleich bei der Podiumsdiskussion zum Auftakt verhandelt. Gewundert hat mich nur, dass niemand auf das Bildungspaket für Kinder aus Hartz4-Familien zu sprechen kam. Die von Ministerin von der Leyen geplanten Gutscheine würden ja nicht nur für Schulmaterial und Schulausflüge, Sportvereine und Musikunterricht gelten sondern auch für Schachvereine oder -kurse an den Schulen. War das nicht auch ein Konjunkturpaket für kinderfreundliche Schachvereine und Anbieter von Schachunterricht? Das Bildungspaket ist allerdings zum politischen Streitobjekt geworden, und nun verzögert sich die Einführung. Vielleicht wacht ja derweil die Schachszene auf und stellt sich auf die Chance ein.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.