Türmchen bauen

Türmchen bauen Donostia Chess Festival

Kinder variieren ganz gerne mal die Schachregeln, bringen Fantasyfiguren ins Spiel, lassen die bekannten Figuren anders ziehen oder schlagen oder führen andere Spielziele als das Matt ein. Eine für mich neue Variante habe ich bei unserer Schachlehrerfortbildung vorigen Donnerstag kennengelernt: Wenn ein Turm einen Springer oder Läufer schlägt, darf er ihn aufsetzen und ab dem Moment wie Turm oder Springer bzw. Turm oder Läufer (also Dame) ziehen. Das klingt so naheliegend, dass diese Variante wahrscheinlich schon öfter erfunden wurde und vielleicht auch einen Namen hat. Weiß ihn jemand?  

Auch die Turnierregeln lassen sich variieren. San Sebastian (das Foto zeigt die spektakuläre Bucht mit dem Stadtstrand Concha) feiert 100 Jahre nach dem legendären Turnier, in dem Capablanca groß herauskam, mit einem originellen Wettbewerb. Man spielt k.o.-System und jeweils zwei Partien gleichzeitig mit Weiß und mit Schwarz gegen den gleichen Gegner. Bei 1:1 folgen wiederum zwei Schnellpartien gleichzeitig, bis ein Sieger ermittelt ist. Gut dotiert ist es auch, weshalb sich bereits neun Spieler über 2700 angemeldet haben.

Kommentare   

+1 #1 Losso 2011-12-22 07:38
Ich kenne den Namen dieser Variante nicht, kann aber nahe Verwandte nennen. Beim Augsburger Schach können sich gleichfarbige Figuren zusammenballen und wieder trennen. Beim Frankfurter Schach verwandelt sich ein schlagender Stein in den geschlagenen.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.