Diese Seite drucken

Was haben wir zu verlieren?

Weltklasseturniere werden ziemlich selten bei zwei Niederlagen gewonnen. Aronjan hat das nun in Wijk aan Zee sogar mit einem vollen Punkt Vorsprung geschafft. Unmittelbar davor war Giris Sieg in Reggio Emilia nach einem 1 aus 4-Start etwas knapper ausgefallen. Mir fällt noch ein, dass Carlsen 2010 das siebenrundige Turnier in London trotz zweier Verlustpartien gewann. Und Topalow hat vor Jahren mal in Sofia trotz völlig verpatztem Start gewonnen. Aber sonst? 

Vor Wijk aan Zee war ein wenig spekuliert worden, ob Carlsen den Kasparow-Rekord 2851 knacken kann. Geknackt hat dann nur Aronjan als Dritter nach Kasparow und Carlsen die 2820-Marke. Hätte er nicht mit Weiß gegen den Tabellenletzten Navara verloren, wäre für Aronjan sogar die Weltranglistenführung drin gewesen.Positiv auf fällt auch Caruana. Der 19jährige teilt mit Carlsen und Radschabow Platz zwei, liefert damit sein bisher bestes Resultat ab und ist vor Giri, der eine Durststrecke mit fünf Niederlagen en suite einbaute, nun derzeit stärkster Junior.

Keinen Gefallen hat Boris Gelfand dem WM-Kampf getan. Nach einer weiteren schlappen Leistung ist der Herausforderer nicht mehr unter den ersten 20 der Welt und wird es wohl auch zu Matchbeginn im Mai nicht sein. Im Abwärtstrend bleibt auch Topalow, der eine Menge vorteilhafter Stellungen nicht verwerten konnte und teilweise sogar verlor.

Früher folgte auf Wijk aan Zee Linares und bald darauf das in Blind- und Schnellpartien ausgetragene Amber-Turnier. Heuer klafft im Kalender der Weltklasse eine Lücke. Erst ab Mitte August geht dann die Post ab. Ab der Schacholympiade häufen sich die Spitzentermine nur so, weshalb das eigentlich fürs letzte Quartal angesetzte Kandidatenturnier als Kandidat für eine Verschiebung ins Frühjahr 2013 gilt. Schade. Könnte man es, zumal alle Teilnehmer außer dem Ausrichterfreiplatz und dem WM-Verlierer feststehen, nicht schon auf kurz nach der WM vorziehen, um auf den unattraktiven WM-Kampf in diesem Jahr möglichst bald ein würdigeres Titelmatch folgen zu lassen?

Kommentare   

#1 Thomas Richter 2012-01-30 19:09
2009 hat Karjakin in Wijk aan Zee auch trotz zwei Niederlagen gewonnen - diesmal gewann er (wie damals) fünf Partien aber fünf Nullen waren dann doch zuviel.

"Erst ab Mitte August geht dann die Post ab."
Gibt es nicht dazwischen noch Bazna, Dortmund und +- Biel? Und zwei recht hochkarätige Matches, neben Anand-Gelfand auch Kramnik-Aronian. Eine russische Quelle ( http://www.regnum.ru/news/sport/1493629.html ) nennt Zürich als Austragungsort und deutet nebenbei an dass Linares doch stattfindet: "Note that because of this game Aronian was forced to abandon the super tournament in Linares." (mit Dank an Google)

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.