Diese Seite drucken

Wir sind Dino

Hurra!

Zwar hat es für den HSV wieder nicht gereicht zur Meisterschaft, doch was soll es - auch der Klassenerhalt kann ja ganz schön sein!

Nach einer turbulenten Saison und einem einmal mehr vergurkten Start, dann einer Serie von reichlich Punkten am Stück unter neuem Trainer, und  schließlich einigem Wackeln am Saisonende, furchtbaren Spielen und reptiloiden Linienrichtern schafften die Hambuuuurger heute den direkten Klassenerhalt mit einem hübschen 2 : 1 gegen Wolfsburg. Yep! SO soll das sein.

Die Schachwelt-Redaktion (oder vielleicht auch nur ich?) freut sich, und nun geht es in eine neue Saison im Oberhaus. Der Dino lebt!

(Schade nur, dass Dortmund zum Schluss noch so viele Tore geschossen hat gegen Werder - sonst wäre es ein ziemlich perfektes Wochenende.)

Olaf Steffens

Olaf Steffens, Diplom-Handelslehrer, unterrichtet an einer Bremer Berufsschule. FIDE-Meister seit 1997, ELO um die 2200, aufgewachsen in Schleswig-Holstein. Spielte für den Schleswiger Schachverein von 1919 (moinmoin!), den MTV Leck (hoch an der dänischen Grenze!), den Lübecker Schachverein, die Bremer Schachgesellschaft und nun für Werder Bremen.

Seit 2012 Manager des Schachbundesliga-Teams des SV Werder Bremen.

Größte Erfolge:
Landesmeister von Schleswig-Holstein 1994, Erster Deutscher Amateur-Meister 2002, 5.Platz beim letztenTravemünder Open 2013, und Sieger des Bremer Hans-Wild-Turniers 2018.

Größte Misserfolge:
Werd´ ich hier lieber nicht sagen!

Größte Leidenschaften:
früh in der Partie irgendetwas mit Randbauern und/ oder g-Bauern auszuprobieren und die Partie trotzdem nicht zu verlieren – klappt aber nicht immer.

Die Teilnahme an unserer Kommentarfunktion ist nur registrierten Mitgliedern möglich.
Login und Registrierung finden Sie in der rechten Spalte.