Bären dominieren Berlin!
Freigegeben in Blog
Montag, 21 Februar 2011 19:22

Schach-Welt grüßt Berlinale!

Nach dem großen Finale der Berlinale macht sich nun auch – vermutlich aber zu spät – die Schach-Welt auf den Weg, um einen Beitrag ins Rennen um den Goldenen Bären zu schicken.

Wenn die Entscheidungen um die ersten Preise in der Hauptstadt nun also auch schon gefallen sind (Glückwünsche in den Iran! Glückwünsche nach Ungarn!), so soll doch an dieser Stelle nicht die Gelegenheit versäumt werden, auf einen kleinen sympathischen Schach-Trailer aus Holland hinzuweisen.
Als „Hand-Made Film“ entstand er beim Delfter Open 2009 – die Kameraleute schoben dort kleine Handwagen herum, um ihre Kamera kontinuierlich an den „150 Schakers“ vorbeigleiten zu lassen. Dabei fingen sie spannende Bilder und dramatische Gesten ein, mischten Musik dazu, die ständig den Auftritt des Weißen Hais1 erwarten lässt, und drehten so einen sehr gelungenen Film, der das äußere Geschehen am Schachbrett beeindruckend gut einfängt. Starke Werbung für unser Spiel!

Nach einiger Web-Abstinenz ist der Film nun wieder im Netz zu sehen (Hinweis für Fans: auch Anish Giri ist zu sehen!).
Er bildet den Rahmen für die Neu-Auflage des Opens in April diesen Jahres. Man findet den zweieinhalbminütigen Film direkt unter diesem Link:

http://www.delftseschaaksite.nl/toernooi/?type=announcement&id=3628

Auch Stefan Löffler hat hier vor einiger Zeit ein Schach-Video verlinkt – auch dort eine sehr sehr sehenswerte Darstellung eines Wettkampfs (eines Ringens!?) zwischen einem walisichen GM mit einer sowjetischen (!) Großmeisterin, in einem Musik-Video der Manic Street Preachers. Heißer Tip! Weil das Video mittlerweile unter der alten Adresse nicht mehr verfügbar ist, kommt hier mit Dank an Stefan nochmal ein aktueller Link:

http://www.mtv.co.uk/artists/manic-street-preachers/video/its-not-war-just-the-end-of-love

Viel Spaß beim Reinschauen! 

Anish Giri (14) vor dem nächsten Punktgewinn
Freigegeben in Blog
Freitag, 18 Februar 2011 01:59

Mein Beitrag zur Schachgeschichte

Noch nicht lange her, da waren Anish Giri und ich im schönen holländischen Städtchen Delft. Im Januar 2009 fand dort kurz nach dem Jahreswechsel und bei Schnee und Eis ein intensives Schachopen statt – mit einer Partie am Freitag abend, drei Runden (!) am Samstag und zwei weiteren am Sonntag.

Delft mag trotz des Delfter Porzellans auf Anhieb nicht so bekannt sein wie Den Haag, das mit seinen Hochhäusern und dem Internationalen Strafgerichtshof gleich um die Ecke liegt, und wie das rauhe Örtchen Scheveningen, Schachspielern weltweit vertraut durch ein besonderes Abspiel in der Sizilianischen Eröffnung.

Dort in Scheveningen findet man einen gewaltigen wunderschönen Strand, tolle alte Hotels, heißen Grog, und wenn man sich dann noch beeilt und so wie ich im Dunklen nicht auch noch verfährt, kommt man gerade noch rechtzeitig wieder zurück zur ersten Runde des Delfter Opens.

Im Teilnehmerfeld tummelten sich neben dem späteren Sieger GM Dimitri Reinderman und Erik van den Doel auch der schon damals sehr junge Anish Giri. Mit 14 Jahren hatte er Anfang 2009 gerade ein Super-Turnier in Wijk und durch einen Sieg in der C-Gruppe seine dritte GM-Norm erspielt. Was ihm zum Titel „Jüngster Großmeister der Welt“ noch fehlte, waren nur noch ein paar Elo-Punkte zum Überspringen der 2500er-Schallmauer.
Was lag da näher, als gleich nach Wijk das nächste Turnier in Delft zu spielen? Und wie es das Schicksal so wollte, wurde er dort schon bald gegen mich gelost. Ich verlor bitterlich – aber durch die ELO-Punkte, die Anish (auf dem Open und) in dieser Partie gewann, machte er seine GM-Norm perfekt! Wenn ich also auch sonst schachlich nicht mehr viel Besonderes in meinem Leben zustande bringen sollte – mir bleibt als Trost, dass Anish Giri durch die ELO-Punkte, die er mir abnahm, zum jüngsten Großmeister der Welt wurde. Das möge er sein, mein kleiner Beitrag zur Schachgeschichte.

Hier die Partie kostenfrei zum Nachspielen:

Zugegeben - keine SEHR lange Partie gegen den sympathischen Holländer!, aber - auch Magnus Carlsen hat ja in einer späteren Partie gegen Giri (Wijk 2011)  in ungefähr genau so vielen Zügen aufgeben müssen (immerhin noch ein kleiner Trost im Nachhinein).

Anish Giri konnte seinen Titel „Jüngster Großmeister der Welt“ nicht auf Dauer verteidigen. Im Oktober 2009 war es der US-Amerikaner Ray Robson, der ihm nach knapp 8 Monaten den Titel abluchsen konnte.
Giri dagegen, dessen Eltern aus Nepal und Russland stammen, schickt sich als mittlerweile 16-jähriger an, in der Holländischen Nationalmannschaft, beim SK Emsdetten in der Bundesliga und bei der diesjährigen Ausgabe von Wijk a Zee weiter internationale Erfahrung zu sammeln (aktuelle ELO: 2686 im Januar 2011).
Was er dabei so erlebt, dokumentiert er auf seiner spektakulär fünfsprachigen (!) Homepage anishgiri.nl/ auf Holländisch, Japanisch, Nepalesisch, Russisch und Englisch. (Danke an Dennis Monokroussos für den Hinweis in seinem Blog thechessmind !)

Schauen wir also mal, was wir von dem jungen Holländer noch so hören werden!

PS Bevor ich es vergesse – den Schlusszug in der oben gezeigten Partie spielte Giri mit dem eleganten, vorgroßmeisterlichen 23.Te7-e8+ . Ich gab sofort auf, denn nach dem folgenden Turmabtausch auf e8 oder f8 hängt meine Dame auf h3!

Noch ein PS Haben die ehrbaren Schachwelt-Leser ähnlich historische Erlebnisse mit den Großen des Schachzoos? Schreibt doch mal - vielleicht können wir hier eine kleine Sammlung für Off-topic-Schachgeschichte starten.

Die Würfel sind gefallen
Freigegeben in Blog

Beste Vrienden,

eine Woche lief das Holland-Schaak-Quiz, und heute ist es nun soweit – es folgen die Auflösung und die Bekanntgabe der großartigen Gewinner.
Von den vielen tausend Lesern haben ungefähr sieben ihr Glück versucht und bis gestern abend mutig einen Tip abgegeben. Danke für Eure Teilnahme und die Kommentare!!

Doch dazu später – hier erstmal die Auflösung.

Das richtige Ergebnis ist: 6553! Und so kommt es zustande:

Frage 1: Wie schreibt man eigentlich den Ort, in dem am Freitag ein großes Schachturnier beginnt? - Die Antwort war 31) Wijk aan Zee.

Frage 2: Welches lesenswerte Schachmagazin setzt in seiner aktuellen Ausgabe einen Themenschwerpunkt „Niederlande“? - Die Antwort lautete 3) KARL

Frage 3: Wer schrieb den Artikel „Tata Steel Chess 2011 in Wijk aan Zee – Faszination Schach“ hier im Schachwelt-Blog? - Die richtige Antwort war 6) der Schachwelt-Chef Jörg Hickl.

Frage 4: Max Euwe wurde 16) 1935 Schachweltmeister (mit der Perle von Zandvoort!)

Frage 5: Wieso trägt 1.d2-d4, f7-f5 den Namen „Holländische Verteidigung“? - Laut Wikipedia (die ja niemals lügt) wurde die Eröffnung zuerst vom Holländer Stein erwähnt (Antwort 398). Ob der Name wirklich daher kommt? Wir glauben das mal!

Frage 6: Wat is in het Nederlands „Danke schön“? – Da nehmen wir das schöne 76) Dank u wel! (das „wel“ hier mit einem „l“ – danke für die Hinweise in den Kommentaren!)

Frage 19: Wie heißt eigentlich die niederländische (und ansich auch die holländische) Hauptstadt? – Antwort 2: Amsterdam, denn da wohnt die Königin. Den Haag ist Regierungssitz, aber irgendwie nicht die Hauptstadt.

Frage 8: Welcher holländische GM reiste in den siebziger Jahren mit dem VW-Bus zu allen möglichen europäischen Opens und glänzte unter anderem durch seine blonde Lockenpracht? – Antwort 6000) Jan Timman! Jan scheint für Schachspieler ein erfolgversprechender Name zu sein – wir denken an Jan Gustafsson und Jan Smeets (zur Zeit gerade hier erreichbar) und andere starke Jans in Nord und Süd.

Frage 9: Wie wird bei holländischen Mannschaftskämpfen die Aufstellung/Reihenfolge der Spieler festgelegt? – Richtig ist hier 10) alle acht Spieler werden am Spieltag an irgendein Brett gesetzt (!). Tatsächlich gibt es keine feste Reihenfolge, sondern ein buntes Mischen an jedem Spieltag – und dadurch wohl auch
weniger Ernst/ Tiefe/ Stress bei der Vorbereitung. Ein interessantes Modell, finde ich!

Frage 10: Um welche Lebensmittel geht es in beinahe jedem Holland- Quiz? – Na gut, das haben wir locker gelöst – alle Punkte für Antwort 11) Käse, Tomaten, Tomaten und Käse.

So, das wären alle Antworten, und die Summe darauf ergibt …. (trommel trommel) …. 6553!

Unter allen mutigen Einsendern lagen einige ganz in der Nähe, aber dann doch irgendwie nicht ganz richtig. (Am falschen Rechnen wird es wohl nicht gelegen haben - auch wenn es in den Kommentaren gemutmaßt wurde :-) Die erste hundertprozentige Einsendung übermittelte Holger Hebbinghaus, früherer HSKler und heutiger Spieler beim SK Marmstorf GW Harburg. Herzlichen Glückwunsch – das versprochene Lob für die erste richtige Einsendung findest Du in der Überschrift!

Es gab somit insgesamt zwei vollständig richtige Einsendungen – einmal von Holger, und dann von dem ominösen CheFalquito (der sich aber irgendwie nur an die Antwort von SF Hebbinghaus angehängt zu haben scheint …!?) (aber der Erfolg gibt ihm Recht!)

Andere Einsendungen sind nur teilweise richtig, so die „42“ von Michael Buscher und die weise Last-Minute-Einsendung „zwischen 1 und 6558“ von Klaus. Beides sind tolle Lösungen, aber wir können sie leider nicht so ganz werten (obwohl ich den Gouda-Rausch mit Klaus in Amsterdam sehr verlockend finde).

Auslosung der Preise:     1.Preis: eine von Ilja Schneider kommentierte Partie (noch hoffen wir auf seine Zusage!)

                                         2.Preis:die brandaktuelle Ausgabe von KARL

Moment, ich baue eben zwei Lose …. dann lose ich … und hier ist das (Ehrenwort!) unabhängig ermittelte Ergebnis:

                                         1.Preis: geht an HOLGER HEBBINGHAUS!

                                         2.Preis: geht an Che Falquito!

Bitte meldet Euch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alles weitere dann dort!

Vielen Dank, hat Spaß gemacht mit Euch! Und nun wieder zurück zu den seriöseren Schachthemen ... demnächst!

Mit Grüßen aus NL!
Freigegeben in Blog

Wegen der interkulturellen Kompetenz und auch ganz allgemein ist der Schachwelt-Blog stets bemüht, die Grenzen zu verwischen und den geneigten Lesern auf spielerische Art und Weise einige mitunter wissenswerte Fakten aus der weiten Welt unterzujubeln. Heute geht es um unser kleines und sympathisches Nachbarland im Nordwesten - die Niederlande!
Anlass ist – wie könnte es anders sein – der Aufgalopp für das große Schachturnier in Wijk aan Zee! (siehe dazu auch diesen schönen LINK). Für alle Freunde der Niederlande präsentieren wir darum heute einen kleinen Wettbewerb (bei dem es sogar tolle Preise (grote prijzen!) zu gewinnen gibt!).

Goldene Regeln für das Quiz:

a) die Teilnahme ist freiwillig und verpflichtet nicht zum Kauf

b) bei jeder der zehn kniffligen Fragen bitte die richtige Lösung suchen!

c) für jede Eurer Antworten bitte die Zahl notieren, die vor der Lösung steht,

d) am Ende diese zehn Zahlen zusammenzählen

e) Damit habt Ihr die Lösungszahl!

f) Tragt Eure Ergebnisse/ Tipps bitte unten ein bei den Kommentaren! Die erste richtige Lösung erhält immerhin ein Lob, und unter allen richtigen Einsendungen, die bis zum Sonntag, 16.Januar, irgendwann abends eingehen, werden die Preise verlost:



1. Preis (Hauptpreis!): Ilja Schneider kommentiert eine Partie von Dir hier bei der Schachwelt! (Aber das muss ich erst noch mit ihm absprechen. Mal sehen, ob er überhaupt Zeit hat. Sonst mach´ ich das.)

2.Preis: ein aktuelles Schachmagazin mit dem Schwerpunkt „Niederlande“!

3.Preis: ein Jahres-Frei-Abo für den Schachwelt-Blog

Und nu geit dat los. -  Veel Geluk!! -

 

Dat grote Holland-Quiz

Frage 1    Wie schreibt man eigentlich den Ort, in dem am Freitag ein großes
Schachturnier beginnt?

15) Wyik an´t Zeh       
23) Wiyk am Zee       
31) Wijk aan Zee

Frage 2    Welches lesenswerte Schachmagazin setzt in seiner aktuellen
Ausgabe einen Themenschwerpunkt „Niederlande“?

6) Der Spiegel       
3) Karl           
19) Europa-Rochade

Frage 3    Wer schrieb den Artikel „Tata Steel Chess 2011 in Wijk aan Zee –
Faszination Schach“ hier im Schachwelt-Blog?

4) Ilja Schneider       
5) Anatoli Karpov       
6) der Schachwelt-Chef Jörg Hickl

Frage 4    Wann wurde Max Euwe Weltmeister?

14) 1933           
16) 1935           
19) 1937

Frage 5    Wieso trägt 1.d2-d4, f7-f5 den Namen „Holländische Verteidigung“?

389) ist eben einfach so   
398) wurde zuerst vom Holländer Stein erwähnt (18.Jh.)
401) wurde in Holland erfunden und patentiert

Frage 6    Wat is in het Nederlands „Danke schön“?

71) Mange tak!       
76) Dank u wel!       
79) Köszönöm szépen!

Frage 19    Wie heißt eigentlich die niederländische (und ansich auch die holländische) Hauptstadt?

1) Den Haag ?!       
2) Amsterdam?!       
3) Was weiß denn ich?!

Frage 8    Welcher holländische GM reiste in den siebziger Jahren mit dem
VW-Bus zu allen möglichen europäischen Opens und glänzte unter
anderem durch seine blonde Lockenpracht?

2000) Anatoli Karpov       
4000) Jan Gustafsson       
6000) Jan Timman

Frage 9    Wie wird bei holländischen Mannschaftskämpfen die Aufstellung/
Reihenfolge der Spieler festgelegt?

10) alle acht Spieler werden am Spieltag an irgendein Brett gesetzt
15) genau so wie in Duitsland – vor der Saison
18) durch das Los am Spieltag

Frage 10    Um welche Lebensmittel geht es in beinahe jedem Holland- Quiz?

9) Oliven, Schafskäse und Knoblauch
10) Hamburger, Coca-Cola und Pappteller
11) Käse, Tomaten, Tomaten und Käse
12) Paprika, Gulasch und ungarischer Tokajer-Wein

So, das war´s schon. Viel Spaß beim Lösen!